Sprache
Kontakt

 
5. März 2018

8 Wege die Anzahl Ihrer Übermittlungen bei der Selbstablesung drastisch zu erhöhen

Die jährliche Ablesung des Wasserverbrauchs stellt, wie Sie wissen, einen großen administrativen Aufwand dar. Viele Wasserversorger, darunter vielleicht auch Sie, nutzen bereits die Möglichkeit, dass Bürger ihren Zählerstand selbst ablesen. Die Vorteile der Selbstablesung sprechen klar für sich. Sie ersparen sich damit Zeit und Kosten und die Bürger setzen sich aktiv mit ihrem Verbrauch auseinander. Um die Vorteile zu genießen haben Sie sich sicher schon gefragt, welche Vorbereitungen Sie treffen können, um mehr Übermittlungen bei der Selbstablesung zu erhalten.

Hier erhalten Sie 8 wertvolle Tipps, wie Sie bei Ihrer nächsten Ableseperiode noch mehr Zählerdaten sicher und direkt in Ihr Verrechnungsystem erhalten.

1) Erhöhen Sie das Bewusstsein für Wasser

Sauberes Trinkwasser direkt aus der Leitung zu erhalten ist nicht selbstverständlich. Denken Sie an Länder, die diese Möglichkeit nicht haben. Um das Bewusstsein für Wasser als Lebensmittel Nummer 1 bei Ihren Bürgern zu stärken, widmen Sie doch mehr Aufmerksamkeit dem Thema Wasser. Hier sind ein paar Beispiele wie Sie dies effektiv gestalten können:

  1. Stellen Sie Ihren Bürgern einen Wasserentwicklungsplan für die Gemeinde vor. Die Marktgemeinde Wiener Neudorf hat bereits einen solchen Plan verfasst. Sie können diesen hier nachlesen.
  2. Zeigen Sie auf, wie kostbar Wasser für die Gesundheit und die Wirtschaft ist.
  3. Veranschaulichen Sie bereits den Kleinsten, wie wertvoll Wasser ist. Der Nationalpark Hohe Tauern macht es mit der Wasserschule vor.
  4. Starten Sie auf Ihrer Webseite einen Blog, der das Thema Wasser ausführlich behandelt. Ideen für einen Wasserblog finden Sie hier.
  5. Veranstalten Sie einen Wasser-Tag in Ihrer Gemeinde. Sie können diese Veranstaltung dazu nutzen, den Wasserentwicklungsplan vorzustellen, die Wichtigkeit von Wasser aufzuzeigen, Wasserspiele für die Kinder bereitzustellen und ein Wasserschätzspiel zu organisieren.  
  6. Nutzen Sie das Angebot des ÖVGW und organisieren Sie zusammen mit der Vereinigung einen Trink’Wassertag.

 

2) Informieren Sie über die Ableseperiode, um das Vertrauen Ihrer Bürger zu stärken

Stellen Sie mehrmals Informationen in der Gemeindezeitung, Ihrer Facebookseite und Gemeindehomepage über die bevorstehende Ablesung zur Verfügung. Stärken Sie das Vertrauen indem Sie die Bürger über die Übermittlungswege aufmerksam machen und versichern Sie ihnen, dass die Daten vertraulich behandelt werden. Bringen Sie ihnen näher, welcher Nutzen für die Bürger selbst und die Gemeinde entsteht, wenn Zählerdaten durch Selbstablesung bekannt gegeben werden. Die Vorteile der Übermittlung von Wasserzählerdaten durch den Bürger sind zum Beispiel:

      1. Die Abrechnung erfolgt anhand der tatsächlich verbrauchten Wassermenge weil Schätzungen des Wasserverbrauchs entfallen
      2. Ihre Bürger und Sie ersparen sich enorm viel Zeit durch die Selbstablesung
      3. Durch die Zeitersparnis werden Kosten für die Gemeinde gespart
      4. Die Zählerdaten werden sicher und fehlerfrei in Ihr Verrechnungssystem übertragen
      5. Lecks in Wasserleitungen werden durch die digitale Prüfung der Daten rasch erkannt und können gleich behoben werden

      Sie möchten gerne Informationen über Ihre Ablesung für Ihre Bürger bereitstellen? Kein Problem! Wir haben bereits fertige Textvorlagen und Grafiken vorbereitet, die Sie für sich nutzen können.

      3) Machen Sie Ihre Bürger auf die digitalen Übermittlungswege aufmerksam

      Über 68% aller Österreicher und 78% aller Deutschen besitzen heutzutage ein Smartphone mit Zugang zum Internet. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch und bringen Sie die Vorteile der digitalen Übermittlung des Zählerstandes näher. Durch die bequeme, digitale Übermittlung des Wasserverbrauchs sparen sich Bürger Zeit und sie können sich darauf verlassen, dass die Zählerdaten richtig übermittelt wurden. Für Sie bedeutet das eine Erhöhung der getätigten Übermittlungen, Zeitersparnis sowie die Vermeidung von Fehlern.

      “Es ist einfach einfach den Zählerstand digital zu übermitteln.”, schwärmte auch der 71- jährige Pörtschacher, der seinen Wasserverbrauch via App an die Gemeinde übermittelte.

      Sie möchten mehr über die Möglichkeiten den Zählerstand digital zu übermitteln erfahren? Lesen Sie hier mehr darüber.

      4) Erinnern Sie nachlässige Bürger an die Übermittlung des Zählerstandes  

      Sie kennen das sicher von sich selbst: Ein Erinnerungsschreiben erhält niemand gerne und eine solches bewegt dazu, seine Angelegenheiten sofort zu erledigen. Weisen Sie Ihre Bürger an, ihren Zählerstand bekanntzugeben und zählen Sie nochmals die bequemen Wege und die Vorteile der Übermittlung des Zählerstandes (siehe Punkt 2) auf.

      5) Geben Sie bei Ihrer Ablesekarte einen konkreten Stichtag für die Übermittlung an

      Versenden Sie Ihre Ablesekarten mit der deutlichen Angabe eines Stichtags, bis zu dem die Zählerdaten bekanntgegeben werden sollen. Dadurch wird die Aufmerksamkeit der Bürger gesteigert ihren Zählerstand rechtzeitig bekanntzugeben.

      Tipp: Geben Sie einen kürzeren Zeitraum zwischen Versand der Ablesekarten und Stichtag an, damit die Ablesung bei Ihren Bürgern nicht in Vergessenheit gerät.

      “Wir haben die Erfahrung gemacht, dass durch die Angabe einer kürzeren Zeitspanne zwischen Versand der Ablesekarten und Stichtag mehr Übermittlungen getätigt werden. Ein Zeitraum von sieben Tagen ist optimal.”, so Rudolf Ball, CEO von Symvaro.

      6) Erhöhen Sie mittels einer Verlosung die Teilnahme an der Selbstablesung

      Kombinieren Sie die Ablesung des jährlichen Wasserverbrauchs beispielsweise mit der Verlosung eines Preises. So ist gewährleistet, dass Sie die Teilnahme der Bürger bei der Selbstablesung verstärken. Die Gemeinde Sittersdorf in Kärnten hat auf diese Weise die digitale Rücklaufquote immens steigern können. Sie veranstaltete zusammen mit uns ein Tablet Gewinnspiel und erfreute sich über weniger Arbeit und die Beseitigung von Fehlern.

      Sie möchten mehr darüber erfahren, Ihre Übermittlungen bei der Selbstablesung mittels einer Verlosung zu erhöhen? Dann melden Sie sich einfach bei unserem WATERLOO Support Team unter + 43 (0) 463 / 890 317 . Wir freuen uns, mit Ihnen weitere Erfahrungen über die Tabletverlosung zu teilen.

      7) Veröffentlichen Sie Informationen nach der Ablesung und sorgen Sie für Transparenz

      Stellen Sie Ihren Bürgern nach der Ableseperiode Informationen über den Wasserverbrauch der gesamten Gemeinde, die Wasserqualität oder die Statistik der getätigten Übermittlungen zur Verfügung. Um im nächsten Jahr noch mehr digitale Zählerdaten in Ihr Verrechnungssystem zu erhalten, können Sie Ihre Bürger nochmals auf die Möglichkeiten der Übermittlung hinweisen.

      8) Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie WATERLOO Pronto übernehmen

      WATERLOO Pronto ist ein Service, dass an Zeitersparnis nicht zu übertreffen ist. Lehnen Sie sich zurück und überlassen Sie uns den Druck der Ableseblätter, die Kuvertierung sowie die Versendung an Ihre Bürger. Durch die digitalen Übermittlungswege via WATERLOO 365 App, Webformular, Water Voice Hotline sowie Chatbot ist garantiert, dass mehr digitale Zählerdaten direkt in Ihrem Verrechnungssystem landen. Mit diesem Service ersparen Sie sich bis zu 90% Ihrer wertvollen Zeit und Nerven, denn die übermittelten Wasserzählerdaten werden im WATERLOO System permanent auf Ihre Plausibilität geprüft.

      Interessiert? Hier können Sie mehr über dieses Service erfahren sowie Ihren individuellen Pronto-Preis berechnen!

      Sie möchten selbst erleben wie die Selbstablesung mittels WATERLOO Pronto funktioniert? Lassen Sie sich ein kostenloses Demo-Ableseblatt an Ihre Wunschadresse zukommen!

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen viele wertvolle Anregungen zur Selbstablesung liefern. Haben Sie weitere Tipps, wie man die Übermittlungen steigern kann? Dann rufen Sie uns unter der Nummer + 43 (0) 463 / 890 317 oder mailen Sie uns an: start@waterloo.io

      Wir freuen uns auf Ihr Feedback!  

Teilen